NELKEN FÜR DICH ! (Nächelich for Di!) - Prosa und Poesie in Haller (Hohenloher) Mundart.
von Geiger, Eugen
Schlagwort: Prosa & Poesie, HALLER (Hohenloher) Mundart, EUGEN GEIGER, Widmungsexemplare, Signierte Bücher, Hohenlohe / FEUERBACH, Heimatdichtung, Gedichte, Orts- u. Landeskunde (Deutschland),

Unser Preis:
24,00 EUR
Nur noch wenige Exemplare am Lager.
Versandfertig in der Regel binnen 1-2 Werktagen.

Buchbeschreibung
Schw. Hall, Wilhelm German's Verlag, 1922.
Zweite vermehrte Auflage
8° Frontispiz Abb., 48 S. mit Bildschmuck in s/w; 14,7 x 11,7cm
Eugen Geiger (1865-1944) - FEUERBACH. DE u.a.: Durch seine Heirat im Jahre 1894 kam Eugen Geiger aus der Region Hohenlohe nach Feuerbach. Er hatte sich hier bereits 1892 um die Stelle eines Realschullehrers beworben. Trotz seiner anfänglichen Enttäuschung von der im Umbruch zum Industrieort befindlichen Ortschaft ließ er sich bei einem Schoppen Wein im damals sehr frequentierten HIRSCH von Honoratioren Feuerbachs umstimmen und entschied sich daraufhin, zu bleiben. Zunächst unterrichtete er an der Knaben-Realschule, aber als auf Initiative des Fabrikanten August Happold im Jahre 1897 die "Privattöchterschule" gegründet wurde, hatte er damit ein nachhaltiges Betätigungsfeld erhalten, in dessen Verlauf er vom Oberreallehrer zum Studiendirektor und Schulleiter dieser 1903 der königlichen Ministerialabteilung unterstellten Schule avancierte. Er war "Vater und Gründer der Mädchen-Realschule" (heute Neues Gymnasium). Im Jahre 1932 schied er als Pensionär aus dem Schuldienst. - Die Stadt Feuerbach wurde dem "Reingeschmeckten" zur zweiten Heimat, wie auch heute noch aus vielen seiner literarischen Beiträge erkennbar ist. Seine poetischen und prosaischen Leistungen, insbesondere bei dem von ihm zusammen mit dem Kunstmaler Lebrecht gestalteten Stadtfest 1907 waren so nachhaltig, dass ihn der damalige OB Wilhelm Geiger "mit Recht unseren Heimatdichter" nannte. Die Geschichten aus seinem bekannten und schon bald vergriffenen Buch "Was in Feuerbach die Amseln pfeifen" fanden auch außerhalb Feuerbachs viele begeisterte Leser. [..] --- Vord. Einbandinnendeckel mit einer 7zeiligen , hs. Widmung (Gedicht /Tinte - Schrift Sütterlin) von Eugen Geiger mit U., dat. Feuerbach.. --- Sprache : de Schrift Fraktur Illustr., OKart., Einband leicht berieben. Rücken am unt. Kapital eine Seite 3cm eingerissen. Ansonsten ein sauberes, gutes Exemplar.
Prosa & Poesie, HALLER (Hohenloher) Mundart, EUGEN GEIGER, Widmungsexemplare, Signierte Bücher, Hohenlohe / FEUERBACH, Heimatdichtung, Gedichte, Orts- u. Landeskunde (Deutschland),
90 weitere Angebote in Plattdeutsch & Niederdeutsch & Mundart verfügbar

Buchfreund-Artikel zu den Favoriten hinzufügen:

Antiquarische Bücher, die auch interessant für Sie sein könnten

  1. DAS PLATTDEUTSCHE LIEDERBUCH 123 niederdeutsche Volkslieder von der Frührenaissance bis ins 20. Jahrhundert. (= Artemis Bücher zur Musik herausgegeben von Michael Korth)

    DAS PLATTDEUTSCHE LIEDERBUCH 123 niederdeutsche Volkslieder von der Frührenaissance bis ins 20. Jahrhundert. (= Artemis Bücher zur Musik herausgegeben ...

    Glagla, Helmut : München, Artemis, 1982. Zweite, verbesserte Auflage 8° ...
    ISBN: 376081977X, EAN: 9783760819778, Bestell-Nr.: 23083, Nur noch wenige Exemplare am Lager.

  2. PLATTDEUTSCHE VOLKSMÄRCHEN (Nur!) Erster Band

    PLATTDEUTSCHE VOLKSMÄRCHEN (Nur!) Erster Band

    Wisser, Wilhelm [Gesammelt und bearbeitet]: Jena, Diederichs, 1927. Achtzehntes und neunzehntes Tausend 8° ...
    Bestell-Nr.: 21435, Nur noch wenige Exemplare am Lager.

  3. PLATTDEUTSCHE THEATERSTÜCKE (Nur]. I  [Ein Führer durch die niederdeutsche Bühnenliteratur - Herausgegeben von der Oldenburgischen Landschaft].

    PLATTDEUTSCHE THEATERSTÜCKE (Nur]. I [Ein Führer durch die niederdeutsche Bühnenliteratur - Herausgegeben von der Oldenburgischen Landschaft].

    Riedel, Karl Veit: Oldenburg, Holzberg, 1991. EA., 8° ...
    Bestell-Nr.: 23272, Nur noch wenige Exemplare am Lager.

  4. PLATTDEUTSCHE VOLKSMÄRCHEN U. SCHWÄNKE Gesammelt und erzählt von Gustav Friedr. Meyer. WIKIPEDIA: Gustav Friedrich Meyer (geb. 28. Februar 1878 in Bahnhof Gleschendorf, heute Pönitz, Ostholstein; gest. 29. Juli 1945 in Neustadt in Holstein) war ein deutscher Volkskundler und Heimatforscher. - Seine Eltern waren Elise (geb. Huwaldt) und Ferdinand Meyer. Der Vater war Hufner und Gemeindevorsteher der Gemeinde Siblin (heute Gemeinde Ahrensbök) zu der "Bahnhof Gleschendorf", wie der Ort zu der Zeit hieß, gehörte und Mitglied des Provinzialrates in Eutin. Meyer wuchs in einem plattdeutsch sprechenden Haus auf, in dem auch oft plattdeutsche Märchen und Sagen erzählt wurden, was seinen weiteren Werdegang beeinflusste. - Meyer begann um 1905 mit volkskundlicher Sammelarbeit im Dänischen Wohld und im Herzogtum Sachsen-Lauenburg. Er wirkte zwischen 1910 und 1914 als Mitarbeiter am "Schleswig-Holsteinischen Wörterbuch" mit, das von Otto Mensing herausgegeben wurde.

    PLATTDEUTSCHE VOLKSMÄRCHEN U. SCHWÄNKE Gesammelt und erzählt von Gustav Friedr. Meyer. WIKIPEDIA: Gustav Friedrich Meyer (geb. 28. Februar 1878 in Bah ...

    Meyer, Gustav Friedr.: Neumünster, Karl Wachholtz, 1925. EA., 8° ...
    Bestell-Nr.: 19684, Nur noch wenige Exemplare am Lager.

Impressum / Datenschutz
Diese Antiquariatsportal-Seite ist ein Projekt der w+h GmbH
Copyright by w+h GmbH 2003 - 2018