DANK AN HANS LANGMAACK Zu seinem siebzigsten Geburtstag am 30. September 1940. BEILAGE: 1 Faltkarte (mit Bildnis Hans Langmaack im siebzigsten Lebensjahr /Nach dem Holzschnitt von Prof. Helms) + 1 gedr. Gedicht "Ik dank Di!" mit U. Hans Langmaack (Tinte)

Schlagwort: Biografie, Deutscher Schauspieler, Hans LANGMAACK, Festschrift [70 Jahre], Niederdeutsche Sprachbewegung, Mundart, HAMBURG, Ohnsorg-Theater, Bühnenkunst, Signierte Bücher, Hermann Boßdorf, Albrecht JANSSEN,

Unser Preis:
30,00 EUR
Nur noch wenige Exemplare am Lager.
Versandfertig in der Regel binnen 1-2 Werktagen.

Buchbeschreibung
Hamburg, Conrad Kayser, 1940.
EA.,
8° 63 S.; u.a. mit 1 Beitrag von Albrecht JANSSEN 23 x 15,5cm
WIKIPEDIA: Hans Langmaack (* 30. September 1870; † 11. März 1949 in Hamburg) war ein deutscher Schauspieler, Hörspielsprecher, -regisseur, Rezitator, Schauspiel- und Schullehrer. - Langmaack gehörte schon deutlich vor dem ERSTEN WELTKRIEG zu den Begründern der NIEDERDEUTSCHEN SPRACHBEWEGUNG. Er war ein Vorreiter auf diesem Gebiet und machte damit die plattdeutsche Mundart salonfähig, die bis dato kein hohes Ansehen hatte. In unzähligen Vorträgen trug er als Rezitator die Werke plattdeutscher Dichter vor. - Schon früh kam er mit Richard OHNSORG in Verbindung, der 1902 in Hamburg am Gänsemarkt eine Bühne gegründet hatte, die sich vornehmlich der niederdeutschen Dichtkunst widmete. Die Dramatische Gesellschaft Hamburg, das spätere OHNSORG-THEATER, wurde nun zu seiner künstlerischen Heimat und so wurde aus dem Vortragskünstler auch noch ein Schauspieler. Genau wie seine Kollegen Otto LÜTHJE und Walther BULLERDIEK war Langmaack im Hauptberuf Schullehrer und gab diese Tätigkeit soweit bekannt auch nicht auf. - Schon 1924 ging Ohnsorg mit seinem Ensemble vor die Mikrophone der Nordischen Rundfunk AG (NORAG). Auch Langmaack war von Anfang an mit dabei, sowohl als Rezitator als auch als Sprecher und später auch als Regisseur, in überwiegend mundartlichen Sendespielen, wie die HÖRSPIELE zu der damaligen Zeit noch genannt wurden. --- Sprache : de Schrift Fraktur OKart., Einbandvorderdeckel etwas stockfleckig; Rücken mit hs. Vermerk "Langmaack". Vorsatz mit einem priv. (Eigner-)Stempel + handschriftl. Besitzvermerk [wohl aus der Bibliothek von!!] ALBRECHT JANSSEN (Tinte), mit Datum 6.10.40. Ansonsten ein sehr sauberes, gutes Exemplar.
Biografie, Deutscher Schauspieler, Hans LANGMAACK, Festschrift [70 Jahre], Niederdeutsche Sprachbewegung, Mundart, HAMBURG, Ohnsorg-Theater, Bühnenkunst, Signierte Bücher, Hermann Boßdorf, Albrecht JANSSEN,
87 weitere Angebote in Plattdeutsch & Niederdeutsch & Mundart verfügbar

Buchfreund-Artikel zu den Favoriten hinzufügen:

Antiquarische Bücher, die auch interessant für Sie sein könnten

  1. DAS PLATTDEUTSCHE LIEDERBUCH 123 niederdeutsche Volkslieder von der Frührenaissance bis ins 20. Jahrhundert. (= Artemis Bücher zur Musik herausgegeben von Michael Korth)

    DAS PLATTDEUTSCHE LIEDERBUCH 123 niederdeutsche Volkslieder von der Frührenaissance bis ins 20. Jahrhundert. (= Artemis Bücher zur Musik herausgegeben ...

    Glagla, Helmut : München, Artemis, 1982. Zweite, verbesserte Auflage 8° ...
    ISBN: 376081977X, EAN: 9783760819778, Bestell-Nr.: 23083, Nur noch wenige Exemplare am Lager.

  2. PLATTDEUTSCHE VOLKSMÄRCHEN (Nur!) Erster Band

    PLATTDEUTSCHE VOLKSMÄRCHEN (Nur!) Erster Band

    Wisser, Wilhelm [Gesammelt und bearbeitet]: Jena, Diederichs, 1927. Achtzehntes und neunzehntes Tausend 8° ...
    Bestell-Nr.: 21435, Nur noch wenige Exemplare am Lager.

  3. PLATTDEUTSCHE THEATERSTÜCKE (Nur]. I  [Ein Führer durch die niederdeutsche Bühnenliteratur - Herausgegeben von der Oldenburgischen Landschaft].

    PLATTDEUTSCHE THEATERSTÜCKE (Nur]. I [Ein Führer durch die niederdeutsche Bühnenliteratur - Herausgegeben von der Oldenburgischen Landschaft].

    Riedel, Karl Veit: Oldenburg, Holzberg, 1991. EA., 8° ...
    Bestell-Nr.: 23272, Nur noch wenige Exemplare am Lager.

  4. PLATTDEUTSCHE VOLKSMÄRCHEN U. SCHWÄNKE Gesammelt und erzählt von Gustav Friedr. Meyer. WIKIPEDIA: Gustav Friedrich Meyer (geb. 28. Februar 1878 in Bahnhof Gleschendorf, heute Pönitz, Ostholstein; gest. 29. Juli 1945 in Neustadt in Holstein) war ein deutscher Volkskundler und Heimatforscher. - Seine Eltern waren Elise (geb. Huwaldt) und Ferdinand Meyer. Der Vater war Hufner und Gemeindevorsteher der Gemeinde Siblin (heute Gemeinde Ahrensbök) zu der "Bahnhof Gleschendorf", wie der Ort zu der Zeit hieß, gehörte und Mitglied des Provinzialrates in Eutin. Meyer wuchs in einem plattdeutsch sprechenden Haus auf, in dem auch oft plattdeutsche Märchen und Sagen erzählt wurden, was seinen weiteren Werdegang beeinflusste. - Meyer begann um 1905 mit volkskundlicher Sammelarbeit im Dänischen Wohld und im Herzogtum Sachsen-Lauenburg. Er wirkte zwischen 1910 und 1914 als Mitarbeiter am "Schleswig-Holsteinischen Wörterbuch" mit, das von Otto Mensing herausgegeben wurde.

    PLATTDEUTSCHE VOLKSMÄRCHEN U. SCHWÄNKE Gesammelt und erzählt von Gustav Friedr. Meyer. WIKIPEDIA: Gustav Friedrich Meyer (geb. 28. Februar 1878 in Bah ...

    Meyer, Gustav Friedr.: Neumünster, Karl Wachholtz, 1925. EA., 8° ...
    Bestell-Nr.: 19684, Nur noch wenige Exemplare am Lager.

Impressum / Datenschutz
Diese Antiquariatsportal-Seite ist ein Projekt der w+h GmbH
Copyright by w+h GmbH 2003 - 2018