Edward Hopper.
von Beck, Hubert
Schlagwort: Erstausgabe, Kunst, Malerei, Monografie, Hopper, Edward

Unser Preis:
24,00 EUR
Nur noch wenige Exemplare am Lager.
Versandfertig in der Regel binnen 1-2 Werktagen.

Buchbeschreibung
Hamburg, Ellert & Richter, 1992.
EA.
4° 147 S., mit 47 farb. Abb. 32 x 27cm
ISBN-10: 3892342806 (3-89234-280-6)
ISBN-13: 9783892342809 (978-3-89234-280-9)
Sprache : de Geprä. OLnBd. mit farb. illustr. OUmschlag. Umschlag gering berieben, ein sehr sauberes Exemplar.
Erstausgabe, Kunst, Malerei, Monografie, Hopper, Edward
128 weitere Angebote in Biografien & Monografien verfügbar

Buchfreund-Artikel zu den Favoriten hinzufügen:

Antiquarische Bücher, die auch interessant für Sie sein könnten

  1. BARTHOLD HINRICH BROCKES [= Hamburger Köpfe: Heausgegeben von der ZEIT-Sfiftung Ebelin und Gerd Bucerius. - Mit einen Vorwort von Helmut Schmidt).

    BARTHOLD HINRICH BROCKES [= Hamburger Köpfe: Heausgegeben von der ZEIT-Sfiftung Ebelin und Gerd Bucerius. - Mit einen Vorwort von Helmut Schmidt).

    Kleßmann, Eckart: Hamburg, Ellert & Richter, 2003. EA., 8° ...
    Bestell-Nr.: 23150, Nur noch wenige Exemplare am Lager.

  2. Über Hamburg in die Welt. Von den Auswandererhallen zur BallinStadt. Aus dem Inhalt: Vom Kommen und Gehen. Zur Migration in Europa im 19. und frühen 20. Jahrhundert - Hamburg als Auswandererhafen - Albert Ballin - Modellstadt Auswandererhallen / "Eine Stadt für sich" - Von der Veddel in die Welt - Die Auswandererhallen von 1914 bis zur BallinStadt - "Port of Dreams": BallinStadt / Auswandererwelt Hamburg - Glossar -

    Über Hamburg in die Welt. Von den Auswandererhallen zur BallinStadt. Aus dem Inhalt: Vom Kommen und Gehen. Zur Migration in Europa im 19. und frühen 2 ...

    Groppe, Hans-Hermann und Ursula Wöst: Hamburg, Ellert & Richter, 2007. EA., 4° ...
    ISBN: 3831902747 EAN: 9783831902743, Bestell-Nr.: 16916, Nur noch wenige Exemplare am Lager.

  3. Über Hamburg in die Welt. Von den Auswandererhallen zur BallinStadt. Aus dem Inhalt: Vom Kommen und Gehen. Zur Migration in Europa im 19. und frühen 20. Jahrhundert - Hamburg als Auswandererhafen - Albert Ballin - Modellstadt Auswandererhallen / "Eine Stadt für sich" - Von der Veddel in die Welt - Die Auswandererhallen von 1914 bis zur BallinStadt - "Port of Dreams": BallinStadt / Auswandererwelt Hamburg - Glossar -

    Über Hamburg in die Welt. Von den Auswandererhallen zur BallinStadt. Aus dem Inhalt: Vom Kommen und Gehen. Zur Migration in Europa im 19. und frühen 2 ...

    Groppe, Hans-Hermann und Ursula Wöst: Hamburg, Ellert & Richter, 2007. EA., 4° ...
    ISBN: 3831902747 EAN: 9783831902743, Bestell-Nr.: 16917, Nur noch wenige Exemplare am Lager.

  4. Eduard Bargheer [= Hamburger Köpfe /Herausgegeben von der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Buccerius]. Wikipedia: Eduard Bargheer (geb. 25. Dezember 1901 in Finkenwerder, Hamburg; gest. 1. Juli 1979 in Blankenese, Hamburg) war ein deutscher Maler und Graphiker. In seiner frühen Phase stand er dem Expressionismus nahe. - 1925 reiste Eduard Bargheer erstmals nach ITALIEN und hielt sich für längere Zeit in FLORENZ auf. Die tiefe Zuneigung zu Italien und seiner Kultur wurde zu einem lebensprägenden Thema. 1926 und 1927 folgten ausgedehnte Reisen nach PARIS. 1928 baute Bargheer ein Atelier für sich am Westerdeich in Finkenwerder. Die Freundschaft mit der Malerin GRETCHEN WOHLWILL (1878-1962) begann 1927 und führte zu einem lebenslangen kollegialen Austausch, der durch die EMIGRATION von Gretchen Wohlwill unterbrochen wurde. Bis etwa Mitte der 1930er Jahre unternahmen sie gemeinsame Studienreisen nach Holland, Belgien, England, Italien und Paris sowie nach Dänemark. Durch Wohlwills Fürsprache wurde Bargheer 1928 Mitglied in der Künstlervereinigung HAMBURGISCHE SEZESSION. In diese Zeit fallen auch die intensiven Kontakte mit den Kreisen um die Kunsthistoriker ABY WARBURG und ERWIN PANOVSKY. 1932/33 nutzte Bargheer ein Stipendium der Stadt Hamburg für einen mehrmonatigen Paris-Aufenthalt, während dessen er sich mit dem Panofsky-Schüler LUDWIG HEINRICH HEYDENREICH anfreundete. - 1933 löste sich die Hamburger Secession aus eigenen Stücken auf, weil sie ihre jüdischen Mitglieder nicht - wie von den Nationalsozialisten gefordert - ausschließen wollte. 1935 begegnete Bargheer PAUL KLEE in der SCHWEIZ. Im gleichen Jahr erwarb er eine kleine Fischerkate am Süllberg in Hamburg, die bis heute das Bargheer-Haus beherbergt. 1939 verlegte er seinen Wohnsitz nach ISCHIA. Im Jahr 1955 war Eduard Bargheer Teilnehmer der d o c u m e n t a  1 in KASSEL, 1959 an der d o c u m e n t a  II. Im Jahr 1962/1963 schuf er in den WERKSTÄTTEN AUGUST WAGNER in Berlin das große Glasmosaik "SPORT", das am Südeingang der HDI-ARENA in Hannover steht. [Über den Autor] Wikipedia: Volker Plagemann (geb. 8. November 1938 in Hamburg; gest. 10. Mai 2012 in Bremen) war ein deutscher Kunsthistoriker, Kulturpolitiker und Publizist. - Nach einem Studium der Architektur, Musik und Kunstwissenschaften promovierte Plagemann 1966 an der UNIVERSITÄT HAMBURG über die Geschichte der deutschen Kunstmuseen. Er habilitierte sich 1973 an der RWTH Aachen, 1975 an der Universität Hamburg über Denkmäler und Brunnen in Hamburg im 19. Jahrhundert. Von 1973 bis 1980 leitete er als Senatsrat die Bremer Kulturbehörde und von 1980 bis 2003 als Senatsdirektor die Hamburger Kulturbehörde. Parallel lehrte Plagemann seit 1975 als Privatdozent, von 2001 bis 2003 als Honorarprofessor für Kunstgeschichte an der Universität Hamburg. Plagemann war 30 Jahre lang Mitglied des Kulturausschusses der Kultusministerkonferenz und 20 Jahre lang Mitglied des Kulturausschusses des Deutschen Städtetages (13 Jahre lang als dessen Vorsitzender).

    Eduard Bargheer [= Hamburger Köpfe /Herausgegeben von der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Buccerius]. Wikipedia: Eduard Bargheer (geb. 25. Dezember 1901 ...

    Plagemann, Volker: Ellert & Richter Verlag, o. J. (2008). EA., 8° ...
    Bestell-Nr.: 21035, Nur noch wenige Exemplare am Lager.

Impressum / Datenschutz
Diese Antiquariatsportal-Seite ist ein Projekt der w+h GmbH
Copyright by w+h GmbH 2003 - 2018